1. Spieltag 19/20

Saisonauftakt der SKG Gräfenhausen

- erste Herrenmannschaft mit Derbyniederlage

 

Die Saison 2019/2020 ist für die Keglerinnen und Kegler der SKG Gräfenhausen gestartet. Sowohl die erste Damenmannschaft als auch die erste Herrenmannschaft sind in die Hessenliga aufgestiegen und starten nun im in Hessen neu eingeführten 120-Wurf-Modus. Auch die zweiten Herren spielen in der Gruppenliga mit dem neuen Spielsystem. In diesem geht es nun nicht mehr nur darum, welche Mannschaft am Ende mehr Kegel umgeworfen hat, sondern es geht um sogenannte Mannschaftspunkte (MP), welche im direkten Duell der einzelnen Spieler mit einem direkten Gegenspieler errungen werden müssen. Hierbei duelliert man sich über vier Bahnen (sogenannte Durchgänge) á 30 Wurf (15 Volle, 15 Räumer). Wer mehr Durchgänge für sich entscheidet, erhält einen MP für sein Team. Sollte ein Duell mit 2:2 Durchgängen enden, erhält der Spieler den MP, der insgesamt über die vier Bahnen mehr Kegel erzielt hat. Zudem erhält das Team mit der höheren Gesamtkegelzahl zwei zusätzliche Mannschaftspunkte. Das neue Spielsystem fördert nun also das Duell „Mann gegen Mann“ bzw. „Frau gegen Frau“ und soll für spannendere Begegnungen sorgen als das alte, statischere System. Die Mix-Mannschaft (Sondermannschaft) tritt in der C-Liga weiterhin im alten System über 100 Wurf an und konnte ihr erstes Spiel der Saison direkt hoch gewinnen. Während die Damen am ersten Spieltag spielfrei waren, mussten die ersten Herren bei ihrer Hessenligarückkehr eine knappe Niederlage im Derby gegen Mörfelden einstecken. Die zweiten Herren gewannen ihr Match in Stockstadt recht locker, nicht zuletzt dank der neuen persönlichen Bestleistung von Roland Weisener. Beste Spielerin des Wochenendes wurde Petra Steiger mit 402 Kegeln über 100 Wurf, beste Spieler wurden Roland Weisener mit 606 Kegeln über 120 Wurf und Piere Kümmel mit 407 Kegeln über 100 Wurf.

1. Herrenmannschaft

Zum Hessenligaauftakt ging es für die ersten Herren zum Nachbarschaftsduell nach Mörfelden zur Bundesligareserve von Olympia Mörfelden. Im Spiel über sechs Bahnen starteten Jörg Maurer, Joachim Wagner und Jan-Philipp Nothnagel. Von der ersten gespielten Bahn an, verlief das Spiel äußerst ausgeglichen. Alle drei Gräfenhäuser gaben jeweils zwei Bahnen an ihre direkten Gegenspieler ab und konnten zwei Bahnen für sich entscheiden, was dazu führte, dass die Mannschaftspunkte über das höhere Einzelergebnis vergeben wurden. Maurer (553 Kegel) und Nothnagel (535) spielten knapp weniger als ihre Gegner und mussten beide MP den Gastgebern überlassen. Wagner (575) hingegen konnte sein Duell für sich entscheiden und einen MP erringen. Das Schlusstrio mit Jörg Knell, Robin Lang und Mirko Heger musste also mindestens zwei Duelle für sich entscheiden und den minimalen Rückstand von drei Kegeln aufholen, um das Spiel zu drehen. Lange sah es dann auch so aus, als könnte es gelingen. Robin Lang (574) konnte seinen Kontrahenten bezwingen und fuhr einen MP ein. Lange sah es auch so aus als würde Heger (574) seinen Gegenspieler niederringen, doch auf den letzten gespielten Kugeln musste er sich noch geschlagen geben und verlor den MP. Jörg Knell (531) hatte gegen den Tagesbesten Mörfelder Alex Geiß (591) keine Chance und somit verlor man wieder zwei der drei Duelle und auch die beiden MP, die über die Gesamtkegelzahl vergeben werden (3384 zu 3342 Kegel für Mörfelden II). Das Spiel ging mit 2:6 verloren. In der kommenden Woche will die erste Mannschaft an die guten Heimauftritte der letzten Runde anknüpfen, wenngleich wieder eine schwierige Aufgabe ansteht. Man empfängt wieder eine Bundesligareserve, diesmal die zweite Mannschaft des SKC Nibelungen Lorsch (Absteiger aus der zweiten Liga).

2. Herrenmannschaft

 

Die zweite Herrenmannschaft reiste nach Stockstadt, um sich mit der zweiten Mannschaft der SG Stockstadt/Biebesheim zu messen. In der ersten Paarung konnte Christoph Lang (469 Kegel) alle vier Durchgänge gewinnen und einen MP holen. Gerald Lang (489) hingegen verlor drei seiner Bahnen gegen seinen Gegenspieler und ging leer aus. Man lag mit 50 Kegeln vorne. Im Mittelpaar drehten dann Bilal Özel und Roland Weisener so richtig auf. Während Özel (547) zwei Durchgänge verlor und zwei gewann und schließlich nach mehr erspielten Kegeln den MP erkämpfen konnte, lief es bei Weisener von der ersten Kugel an nahezu perfekt. Er konnte gegen seinen Kontrahenten alle Bahnen spielend leicht für sich entscheiden und schaffte es am Ende sogar als erster SKGler überhaupt in einem offiziellen Punktspiel die „magische“ Grenze von 600 Kegeln zu überspielen (insgesamt 606 Kegel, neue persönliche Bestleistung). Das Spiel war so gut wie entschieden. Man hatte drei MP sicher und führte bereits mit knapp 200 Kegeln. In der Schlusspaarung verwalteten Reiner Bauer (505, MP gewonnen) und Benno Poth (496, MP verloren) das Spiel und fuhren einen sicheren und verdienten Auswärtssieg nach Hause. Die zwei MP für die Gesamtkegelzahl gingen deutlich an die SKG (2905 zu 3112). Endergebnis: 2 zu 6. In der kommenden Woche erwartet man auf heimischen Bahnen die SKG Roßdorf.

Mix-Mannschaft

Die Mix-Mannschaft der SKG empfing zu Saisonstart die Mix-Mannschaft des KSC Groß-Zimmern. In der C-Liga werden nach wie vor 100 Wurf mit Kegelwertung gespielt, nicht wie in den höheren Ligen 120 Wurf mit Punktwertung. Schon in der ersten Paarung konnten Piere Kümmel (407) und Norbert Schmidt (360) den Grundstein für einen erfolgreichen Saisonauftakt legen. Mit 97 Kegeln auf der Habenseite wurde das Schlussduo auf die Bahnen geschickt. Statt nur zu verwalten, bauten Petra Steiger (402) und Karin Knell (385) den Vorsprung kontinuierlich weiter aus. Die Gäste hatten hier wieder nicht viel entgegenzusetzen. Mit einer sehr soliden und geschlossenen Mannschaftsleistung startet die SoMa in ihre Saison und versucht auch in der nächsten Woche in Dreieichenhain wieder zu punkten. Endstand: 1554 zu 1376.

 

Nach oben