11. Spieltag 19/20

Mit Katerstimmung ins neue Jahr

 

Der Start ins neue Kegeljahr 2020 hätte für die Keglerinnen und Kegler der SKG nicht schlechter verlaufen können. Anscheinend konnten die Teams allesamt den Silvesterkater noch nicht recht abschütteln. Trotz einiger ansprechender Leistungen, konnte keines der Teams punkten. Die erste Damenmannschaft musste eine Heimniederlage gegen den Tabellenführer einstecken. Für die ersten Herren gab es bei der zweiten Mannschaft des SKC Lorsch nichts zu holen. Ebenso wenig war es den zweiten Herren vergönnt, Zählbares aus dem Spiel in Roßdorf mitzunehmen. Die SoMa hatte im Heimspiel gegen einen sehr starken Gegner nicht den Hauch einer Chance. Beste Spielerin des Wochenendes wurde Rosi Müller mit 549 Kegeln, bester Spieler wurde Robin Lang mit 586 Kegeln.

Die erste Herrenmannschaft trat in einem Spiel über sechs Bahnen in Lorsch gegen die Bundesligareserve des SKC Nibelungen Lorsch an. Im Starttrio spielte Jörg Knell (579) stark auf und gewann sein Duell um den MP. Weniger gut kamen Roland Weisener (517) und Harald Zimmermann (529) zurecht, die beide ihr Duell um die MP verloren und überdies einige Kegel abgaben. In direkten Duellen lag man mit 1:2 hinten, nach Kegeln lag man mit 77 hinten. Das Schlusstrio spielte zwar sehr ordentlich, aber auch hier konnte nur ein Gräfenhäuser sein Duell für sich entscheiden. Robin Lang wusste mit sehr starken 586 Kegeln zu überzeugen und fuhr den zweiten MP für die SKG ein. Mirko Heger (560) und Kai Köhler (549) hatten in ihren Duellen das Nachsehen. Am Kegelrückstand veränderte sich nicht viel, das Spiel endete mit einem letzten Endes klaren Erfolg für die Gastgeber. Endstand: 6 zu 2 MP (3395 zu 3320 Kegel). Am kommenden Samstag erwarten die Hessenligakegler der SKG im ersten Heimspiel des neuen Jahres den Tabellenzweiten, den 1. KC Rothenbergen, im Vereinsheim.

In der Gruppenliga musste die Reserve der SKG-Herren auf den schwierig zu bespielenden Bahnen der SKG Roßdorf antreten. Benno Poth (519) kam im Startpaar gut zurecht und nahm seinem Gegner zu Beginn des Spiels einen MP ab. Gerald Lang (469) fand nicht zu seinem Spiel und gab den MP ab. Insgesamt lag man knapp mit 22 Kegeln hinten. Das Mittelpaar mit Konstantin Kaiser (483) und Reiner Bauer (434) hatte so seine Schwierigkeiten mit Bahn und Gegenspieler. Beide konnten keinen MP erringen uns mussten weitere Kegel abgeben. Bauer verletzte sich zudem auf der letzten Bahn, musste aber notgedrungen weiterspielen, da kein Ersatzspieler zur Verfügung stand. Um das Spiel noch herumzureißen, musste die SKG nun im Schlusspaar beide Duelle gewinnen und zudem den Rückstand von 107 Kegeln aufholen. Nahezu aussichtslos, wenngleich nicht unmöglich. Sowohl Jan-Philipp Nothnagel (519) als auch der überragende Tagesbeste Joachim Wagner (548) bezwangen ihre Gegenspieler und machten Kegel gut. Der Rückstand erwies sich wie befürchtet allerdings letzten Endes als zu hoch, man verlor die beiden MP für das höhere Mannschaftsergebnis und somit das Duell um die beiden Tabellenpunkte. Endstand: 5 zu 3 MP (3017 zu 2972 Kegel). Am kommenden Wochenende empfängt man den KV Riederwald. Hier muss fast schon zwingend der zweite Heimsieg der Saison her, um den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze nicht aus den Augen zu verlieren.

In der Hessenliga traten die SKG-Damen daheim gegen den Tabellenersten KC Kahl an. In der Startpaarung mit Rosel Wirges (483) und Gerdi Neumann (497) gingen beide Mannschaftspunkte an die Gegnerinnen. Die Mittelpaarung mit Karin Knell (485, kein MP) und Jutta Gültling (530, MP gewonnen) erzielte immerhin einen Mannschaftspunkt, konnte allerdings insgesamt keine Kegel gutmachen. Man lag mit 95 Kegeln in Rückstand. In der Schlusspaarung konnte Tanja Stork trotz guter Leistung von 520 keinen Mannschaftspunkt erringen. Rosi Müller hatte mit ihrer Tagesbestleistung von sehr guten 549 Kegeln ihre Gegnerin im Griff und konnte einen Mannschaftspunkt holen, zudem einige wichtige Kegel wieder wettmachen. Dies reichte letztlich nicht zu einem Punktgewinn, da die beiden Mannschaftspunkte für das Gesamtergebnis ebenfalls an die Gäste gingen. Das Spiel endete mit 2:6 MP (3064 zu 3104 Kegel).

Die SoMa versuchte am Sonntagnachmittag die Ehre der SKG zu retten und wenigstens einen Sieg zum Start des Jahres einzufahren. Gegen den TV Dreieichenhain zeichnete sich allerdings vom Start weg ab, dass auch hier wenig Zählbares zu holen sein wird. Norbert Schmidt (367) und Christoph Lang (405) mussten jeweils einige Kegel abgeben, sodass das Spiel mit einem Rückstand von 93 Kegeln bereits vorentschieden war. In der Schlusspaarung konnten auch die Damen keine Kegel gutmachen (Petra Steiger 419, Nicole Kasper 349). Die Leistung der Gäste war an diesem Spieltag schlicht zu stark, sie erspielten im SKG-Vereinsheim sogar die beste Mannschaftsleistung der bisherigen B-Liga-Saison. Endstand: 1540 zu 1705.

Nach oben