12. Spieltag 19/20

Herrenmannschaften mit Rekorden zu wichtigen Heimsiegen

- zwei Mannschaftsrekorde und drei PBs

 

Nach dem rabenschwarzen Start ins neue Jahr am vergangenen Wochenende, hatten die Keglerinnen und Kegler der SKG einiges gutzumachen. Dieses Vorhaben gelang den beiden Herrenteams der SKG Gräfenhausen bei starken Heimauftritten. Die erste Herrenmannschaft bezwang den Tabellenzweiten der Hessenliga letzten Endes recht deutlich und erzielte dabei einen neuen Heimrekord (3415 Kegel). Durch den Sieg verschafft man sich ein wenig Luft nach unten und steht auf Rang sieben. Einen mindestens genauso wichtigen Heimsieg fuhren auch die zweiten Herren ein. Auch hier war ein neuer Mannschaftsrekord (3254 Kegel) vonnöten, um starke Gäste zu bezwingen. Durch den Heimsieg verbleibt man in der Gruppenliga auf Platz acht und hält Anschluss ans Tabellenmittelfeld. Die SoMa lieferte wie bereits am letzten Spieltag ein ordentliches Mannschaftsergebnis ab, Punkte waren der Mannschaft allerdings wieder nicht vergönnt. Die ersten Damen waren spielfrei. Beste Spielerin des Wochenendes wurde Petra Steiger mit 419 Kegeln über 100 Wurf, bester Spieler wurde Jan-Philipp Nothnagel mit 592 Kegeln (neue persönliche Bestleistung) über 120 Wurf.

In der Hessenliga empfingen die ersten Herren der SKG Gräfenhausen den Tabellenzweiten aus Rothenbergen. Um selbst nicht zu sehr in die Abstiegsregionen abzurutschen, nahm man sich für das Spiel gegen den Favoriten einiges vor. Die Anfangsphase des Spiels ging dann auch eindeutig an die Gastgeber. Joachim Wagner (589) und Jörg Knell (577) überzeugten mit starken Ergebnissen und gewannen beide ihre Duelle um die Mannschaftspunkte. Man ging mit zwei gewonnenen Duellen in Führung, nach Kegeln lag man ebenfalls deutlich vorne (+105 Kegel). Die Mittelpaarung mit Mirko Heger (542) und Roland Weisener (564) lieferte zwar keine schlechte Leistung ab, jedoch gingen beide Duelle knapp verloren, sodass Rothenbergen nach MP ausglich. Trotzdem hatte man weiter alle Trümpfe in der Hand, da man weiterhin mit 81 Kegeln vorne lag. In der Schlusspaarung blieb es weiterhin hochklassig, die Duelle verliefen ausgeglichen. In den entscheidenden Momenten behielten Robin Lang (567) und Kai Köhler (persönliche Bestleistung mit 576) jeweils die Oberhand und man fuhr die beiden MP ein, zudem erhielt man auch die beiden MP fürs höhere Gesamtergebnis (3415 zu 3288). Ein überraschend deutlicher Sieg gegen einen der Aufstiegsaspiranten, der an diesem Tag allerdings auch unter seinen Möglichkeiten blieb. Endergebnis: 6 zu 2.

Heimsiege müssen her – so lautet das Motto der zweiten Herrenmannschaft für den Rest der Saison. Ohne die so wichtigen Heimpunkte gegen die direkte Konkurrenz, dürfte es mit dem angestrebten Klassenerhalt in der Gruppenliga äußerst schwer werden. Der Start in die Begegnung mit dem KV Riederwald verlief sehr gut. Gerald Lang (552) entschied das direkte Duell mit seinem Kontrahenten knapp für sich. Youngster Jan-Philipp Nothnagel bestätigte seine ansteigende Formkurve und überzeugte mit überragenden 592 Kegeln (PB) auf ganzer Linie, verfehlte die magische 600er-Grenze nur knapp. Er gewann den MP ebenfalls. Nach Kegeln lag man mit +38 vor den Gästen. Diese schlugen in der Mittelpaarung zurück. Konstantin Kaiser (504) und Benno Poth (518) fanden beide kaum zu ihrem Spiel und mussten beide MP an die Gäste abgeben, die zudem vorm Schlusspaar mit 24 Kegeln in Führung gehen konnten. Im Schlusspaar musste nun mindestens ein Duell gewonnen werden und die höhere Gesamtkegelzahl erzielt werden, um die so wichtigen Punkte im Vereinsheim zu behalten. Harald Zimmermann (532) und sein Gegenspieler agierten auf Augenhöhe, nur Nuancen entschieden das Duell zu Ungunsten des Gräfenhäusers. Besser erging es Rekonvaleszent Stefan Maurer, der bei seinem Comeback nach überstandener Verletzungspause eine gelungene Rückkehr feiern konnte und seinen Gegner auf der entscheidenden letzten Bahn souverän niederrang. Mit guten 557 Kegeln (PB) machte er die in der Mittelpaarung verlorenen Kegel wieder gut und führte die Herren-Reserve zum knappen aber verdienten Erfolg gegen eine starke Riederwälder Gastmannschaft (5:3 MP, 3254 zu 3235 Kegel).

Die SoMa musste auswärts bei der SG RW/GH Nauheim antreten. In der Startpaarung hatten sowohl Karin Knell (379) als auch Christoph Lang (403) in ihren Duellen knapp die Nase vorn und brachten die SKG mit zehn Kegeln in Front. Auch in der Schlusspaarung blieb die Partie ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften setzte sich ab. Im entscheidenden letzten Räumen, fiel die Entscheidung zugunsten der Gastgeber, die kurz vor Schluss mehrere Neuner werfen konnten, die Norbert Schmidt (316) und Petra Steiger (gute 419 Kegel) nicht zu kontern in der Lage waren. Das Spiel endete mit 1530 zu 1517.

 


 

Nach oben