2. Spieltag 19/20

Erste Herren ringen Lorsch 2 nieder

- erste Damen verpatzen Hessenligarückkehr

 

Am zweiten Spieltag der neuen Kegelrunde konnten die Keglerinnen und Kegler der SKG nur über einen Sieg jubeln, während man drei Niederlagen in Kauf nehmen musste. Die ersten Herren triumphierten in einem hochklassigen und engen Match über die zweite Mannschaft des Bundesligisten SKC Lorsch. Die erste Damenmannschaft konnte ihr erstes Spiel der Saison und ihre Rückkehr in die Hessenliga leider nicht siegreich gestalten. Beim KC Kahl musste eine deutliche Niederlage eingesteckt werden. In der Gruppenliga wurde die zweite Herrenmannschaft trotz guter Mannschaftsleistung nicht belohnt und verlor knapp gegen Roßdorf. Die SoMa war ebenso wenig erfolgreich und verlor auswärts hoch. Beste Spielerinnen des Wochenendes wurden Rosel Wirges mit 519 Kegeln über 120 Wurf und Petra Steiger mit 361 Kegeln über 100 Wurf, beste Herren wurden Jörg Knell mit 592 Kegeln über 120 Wurf und Norbert Schmidt mit 318 Kegeln über 100 Wurf.

1. Herrenmannschaft

Nach der knappen Auftaktniederlage der vergangenen Woche, stand die erste Herrenmannschaft der SKG zuhause gegen die Bundesligareserve des SKC Nibelungen Lorsch schon ein wenig unter Zugzwang, zumal man in der Vorbereitung bereits erfahren konnte wie gut die Lorscher auf den Bahnen im SKG-Vereinsheim zurechtkommen können. Im Startpaar entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Roland Weisener (560 Kegel) verlor zwei Durchgänge und gewann zwei, sodass er den MP knapp über die Gesamtkegel gegen seinen Gegenspieler erringen konnte. Gleiches spielte sich bei seinem Mitspieler Jörg Knell (sehr gute 592 Kegel) ab. Auf der letzten Bahn konnte er seinem Gegner noch einige Kegel abnehmen und ebenfalls den MP erzielen. Beide Duelle wurden also gewonnen, zudem lag man mit 41 Kegeln vorne. Im Mittelpaar fand Jan-Philipp Nothnagel (515) leider nicht zu seinem Spiel und verlor sein Duell deutlich. Mirko Heger (sehr gute 585) rang seinen Gegenspieler in einem umkämpften Duell nieder und fuhr einen weiteren MP ein. Man führte nun mit 3:1 nach Duellen, lag insgesamt aber knapp mit 7 Kegeln hinten. Spannung bis auf die letzte Kugel war also zu erwarten. Zu Beginn des Schlusspaares allerdings verschliefen sowohl Kai Köhler als auch Robin Lang den Start deutlich. Beide gaben ihre ersten Durchgänge ab und mussten zudem einem Rückstand von über 60 Kegeln hinterherlaufen. Glücklicherweise kämpften sich die beiden wieder in die Spur zurück und holten Kegel um Kegel wieder auf. Sowohl Köhler (555) als auch Lang (568) gewannen alle folgenden Durchgänge und konnten beide ihre MP gewinnen. Ihnen gelang es sogar den hohen Gesamtkegelrückstand aufzuholen und die beiden MP für das höhere Mannschaftsergebnis zu gewinnen (3375 zu 3370). Das Endergebnis von 7:1 klingt auf den ersten Blick zwar deutlich, doch spiegelt es in keiner Weise den durchgängig engen Spielverlauf wieder. Mit etwas Pech hätte das Ganze auch exakt umgekehrt verlaufen können. Ein gutes Beispiel dafür, dass die Spiele im neuen 120-Wurf-Modus nun deutlich spannender verlaufen können als im alten System. Am kommenden Kerbwochenende tritt die erste Herrenmannschaft samstags um 12 Uhr beim heimstarken 1. KC Rothenbergen an.

2. Herrenmannschaft

Die zweite Herrenmannschaft spielte im Anschluss an die erste und sollte im Duell mit der SKG Roßdorf ein ähnlich spannendes Duell abliefern. Im Startpaar konnten Gerald Lang (532) und Jörg Maurer (gute 568) jeweils zwei Bahnen für sich entscheiden und verloren zwei Bahnen, sodass ihre Gesamtkegelzahl über die MP entschied. Maurer erzielte mehr Kegel als sein Kontrahent, konnte den MP gewinnen, Lang unterlag und gab den MP ab. Insgesamt lag man knapp mit 14 Kegeln vorne. Im Mittelpaar musste sich Harald Zimmermann trotz guter Leistung (558) geschlagen geben. Auch sein Mitspieler Bilal Özel (499) hatte das Nachsehen. Beide MP gingen an Roßdorf und man musste zudem einem Rückstand von 24 Kegeln hinterherlaufen. Die Duelle im Schlusspaar mit Konstantin Kaiser (536) und Reiner Bauer (528) gestalteten sich sehr offen. Mehrmals hatte man die Chance das Spiel zu drehen oder zumindest ein Unentschieden zu erzwingen. Kaiser bezwang seinen Gegenspieler letztlich, Bauer unterlag seinem knapp. Auch im Mannschaftsergebnis hatte man mit nur 16 Kegeln letzten Endes das Nachsehen (3222 zu 3238). Somit fuhr der Gast auch die beiden MP für die Gesamtkegelzahl ein und das Spiel endete mit 2:6. Trotz der knappen Niederlage muss man angesichts dieser Leistung in einem insgesamt hochklassigen und ausgeglichenen Gruppenligaspiel nicht unzufrieden sein. Auf einer solchen Mannschaftsleistung lässt sich weiter aufbauen. Am kommenden Wochenende ist die zweite Mannschaft spielfrei, da das Spiel auf die darauffolgende Woche verschoben wurde. Man spielt am 5.10. um 13:30 Uhr beim KV Riederwald.

1. Damenmannschaft

Die erste Damenmannschaft startete erst am zweiten Spieltag in die neue Hessenligasaison und ging auswärts beim KC Kahl gehörig baden. Im Startpaar konnten weder Rosel Wirges (519) noch Gerdi Neumann (490) einen Mannschaftspunkt erringen. Zudem musste man einem Rückstand von 66 Kegeln hinterherlaufen. Auch Jutta Gültling (464) konnte im Mittelpaar dem MP nicht holen. Rosel Ambrosch hingegen konnte gegen ihre Kontrahentin zwei Durchgänge für sich entscheiden, sodass der MP über die Kegelzahl entschieden wurde. Da Ambrosch und ihre direkte Gegenspielerin die gleiche Anzahl an Kegeln erzielten (485), wurde der MP geteilt, jeder erhielt 0,5 MP. Der Kegelrückstand erhöhte sich allerdings auf 107. Die Chance auf einen Sieg war vor dem Schlusspaar bereits verschwindend gering. Tanja Stork (456) und Rosi Müller (482) kamen mit den Bahnen leider auch nicht zurecht und verloren beide ihr Duell um die MP. Auch im Gesamtergebnis musste man sich deutlich geschlagen geben (2896 zu 3053). Endstand nach Mannschaftspunkten: 0,5 zu 7,5. Kommendes Wochenende ist die Mannschaft wieder spielfrei.

Mixmannschaft

Die SoMa der SKG reiste zum Auswärtsspiel zum TV Dreieichenhain. Bereits zu Beginn der Partie zeigten die Gastgeber wer Herr im Hause ist. Nicole Kasper (299) und Norbert Schmidt (318) hatten kaum etwas entgegenzusetzen, sodass man schon vorm Schlusspaar nahezu aussichtslos mit 141 Kegeln zurück lag. Auch das Schlussduo mit Karin Knell (329) und Petra Steiger (361) konnte mit den gut aufspielenden Hausherren nicht mithalten. Leider kamen alle SKG’ler an diesem Tag nicht mit den Bahnen zurecht. Die Punkte blieben verdientermaßen in Dreieichenhain. Endstand: 1580 zu 1307.

Nach oben