6. Spieltag 19/20

Spieltag der engen Kisten

- erste Damen und Herren entscheiden

enge Matches für sich

 

Der sechste Spieltag brachte endlich einmal wieder eine positive Bilanz für die Keglerinnen und Kegler der SKG Gräfenhausen mit sich. Alle vier Partien verliefen äußerst knapp, wobei die ersten Damen und Herren jeweils die Oberhand behielten und sich in ihren Hessenligen ins Tabellenmittelfeld schieben konnten. Die zweite Herrenmannschaft spielte unentschieden und behält vorerst die rote Laterne in der Gruppenliga. Die einzige Niederlage des Spieltages musste die SoMa einstecken, wenn auch nur sehr knapp. Beste Spielerinnen des Wochenendes wurden Rosel Wirges mit 565 Kegeln (PB) über 120 Wurf und Petra Steiger mit 427 Kegeln über 100 Wurf. Beste Spieler wurden Harald Zimmermann mit 531 Kegeln über 120 Wurf und Piere Kümmel mit 426 über 100 Wurf.

1. Herrenmannschaft

Für die erste Herrenmannschaft ging es zur noch punktlosen Mannschaft des FTV Frankfurt. Auf der gefürchteten Bahnanlage am Frankfurter Zoo hatte man in den vergangenen Jahren immer das Nachsehen, wenngleich die Spiele immer ausgeglichen verliefen. Das nötige Quäntchen Spielglück musste man also heute wahrscheinlich auf seiner Seite haben, um die wichtigen Punkte einfahren zu können. Der Start ins Match verlief für die SKG vielversprechend. Im Spiel über sechs Bahnen konnte jeder SKGler im Starttrio seinen Gegner bezwingen und den MP erzielen. Joachim Wagner (506), Jörg Knell (502) und Mirko Heger (523) brachten die Mannschaft mit drei gewonnenen direkten Duellen und mit 95 Kegeln plus in Führung. Das komplett entgegengesetzte Bild zeichnete sich im Schlusstrio ab. Sowohl Robin Lang (486) als auch Kai Köhler (496) hatten ihre Gegner überhaupt nicht im Griff und mussten neben den MP auch einige Kegel abgeben. Einzig Roland Weisener (484) lieferte sich ein enges Duell. Zwar verlor auch er den direkten Kampf um den MP, er gab aber keine weiteren Kegel ab, sodass man am Ende hauchdünn mit nur sieben Kegeln Vorsprung den Sieg ins Ziel retten konnte. Die beiden spielentscheidenden Mannschaftspunkte fürs höhere Mannschaftsergebnis gingen an die SKG und somit auch zwei wichtige Punkte für die Tabelle. Endergebnis: 5:3, 2990 zu 2997.

2. Herrenmannschaft

Die zweiten Herren reisten als Tabellenletzter zum Aufsteiger nach Walldorf. In einem jederzeit ausgeglichenen Spiel konnte sich keine der beiden Mannschaften je wirklich von der anderen absetzen. Im Startpaar errang Gerald Lang (498) im letzten Wurf mit nur einem Kegel mehr als sein Gegenspieler einen MP. Jörg Maurer (483) verlor sein Duell. Nach Kegeln lag man mit 15 Kegeln hinten. Im Mittelpaar verliefen die Duelle ebenfalls ausgeglichen. Bis zur letzten gespielten Kugel war noch nichts entschieden. Benno Poth (506) und Harald Zimmermann (531) fuhren beide ihre MP ein und machten Kegel gut. Man lag vor der Schlusspaarung mit 29 Kegeln vorne. Dort bekam es Reiner Bauer (490) mit dem Tagesbesten Kevin Keller (547) zu tun, der Bauer keine Chance ließ und viele Kegel gutmachen konnte. Auf der anderen Seite erzielte Jan-Philipp Nothnagel (481) zwar einen MP, er konnte allerdings die verlorenen Kegel nicht wieder aufholen, sodass man trotz vier gewonnener direkter Duelle nicht über ein 4:4-Unentschieden hinauskam. Die beiden MP fürs Gesamtergebnis gingen an die Gastgeber aus Walldorf (3000 zu 2989). 

Damenmannschaft

Die Damen der SKG hatten am 6. Spieltag den Tabellenführer KV Falkeneck Riederwald zu Gast. In der Startpaarung zeichnete sich bereits ab, dass ein spannendes Duell zu erwarten war. Rosel Wirges (mit neuer persönlicher Bestleistung von 565 Kegeln) ließ ihrer Gegnerin keine Chance und holte sich einen Mannschaftspunkt. Gerdi Neumann (510) verlor ihr Duell trotz ansprechender Leistung. In der Gesamtzahl führte man knapp mit drei Kegeln. Ein ähnliches Bild lieferte die Mittelpaarung. Während Rosel Ambrosch (515) einen MP holen konnte, verlor Jutta Gültling (481) ihr Duell. Insgesamt konnte man ein paar Kegel gutmachen und lag nun mit 22 Kegeln in Front. Auch in der entscheidenden Schlusspaarung verlief die Partie fast auf Augenhöhe. Tanja Stork (498) musste den MP knapp ihrer Gegenspielerin überlassen. Ihre Partnerin Rosi Müller (545) konnte mit einer starken Leistung sowohl den MP erzielen als auch die nötigen Kegel Vorsprung herausholen, um die beiden MP für das bessere Mannschaftsergebnis zu holen. Die Punkte blieben somit knapp aber verdient in Gräfenhausen (5:3 MP, 3114:3052).

Mixmannschaft

Auch das Heimspiel der Mixmannschaft verlief ausgeglichen und bis zum Ende spannend. Zu Gast hatte man die TSG Neu-Isenburg Mix. Piere Kümmel (426) und Norbert Schmidt (366) machten ihre Sache zu Beginn ordentlich und brachten das Team mit 40 Kegeln in Führung. Durch einen sehr starken Schlussspurt, kamen die Gäste gegen Ende des Spiels immer näher heran und überholten die SoMa auf der Zielgeraden gerade noch so. Petra Steiger (427) und Karin Knell (341) hatten das Nachsehen und das Spiel ging trotz guter Mannschaftsleistung denkbar knapp mit 12 Kegeln verloren. Endstand: 1560 zu 1572.

Nach oben