8. Spieltag 19/20

Die verflixte Neun

- Herren I wird Sieg in letzter Sekunde entrissen

 

Der vorletzte Hinrundenspieltag verlief für die Keglerinnen und Kegler der SKG Gräfenhausen fast perfekt. Alle drei Mannschaften lieferten überzeugende Auftritte in der Fremde ab, trotzdem musste eine Niederlage verbucht werden. Die erste Herrenmannschaft erfuhr einen kleinen Dämpfer nach zuletzt drei Siegen in Serie. Im bisher spannendsten Match einer SKG-Mannschaft seit Einführung des 120-Wurf-Modus, mussten sich die Hessenligakegler geschlagen geben und verpassen es, Anschluss an die vorderen Tabellenplätze zu finden. Die Damen hingegen spielten souverän und erkegelten sich zwei Punkte in der Hessenliga. Den zweiten Herren gelang endlich der zweite Sieg der Saison, wodurch man in der Gruppenliga den letzten Platz verlassen kann. Die SoMa blieb am Wochenende spielfrei. Beste Spielerin des Wochenendes wurde Rosi Müller mit 562 Kegeln. Bester Spieler wurde Roland Weisener mit 573 Kegeln.

1. Herrenmannschaft

Die erste Herrenmannschaft trat in der Landeshauptstadt bei Blau-Gelb Wiesbaden an. Vom Start weg entwickelte sich eine spannende Partie. Jörg Knell (549) und Harald Zimmermann (534) lieferten sich enge Duelle mit ihren direkten Kontrahenten und hatten letzten Endes beide die Nase vorn. Beide erzielten einen Mannschaftspunkt und konnten ein paar Kegel gutmachen. Die Mittelpaarung ging mit 27 Kegeln Vorsprung auf die Bahnen. Mirko Heger (552) behielt in seinem Duell die Oberhand und erzielte einen MP. Partner Roland Weisener (sehr gute 573) konnte trotz seines bärenstarken Auftritts nichts Zählbares mitnehmen, da er es mit dem Tagesbesten aus Wiesbaden, Steffen Birkmeyer (581), zu tun hatte. Man lag nun mit drei gewonnenen Duellen vorne und hatte noch 34 Kegel mehr erzielt als die Gastgeber. In der Schlusspaarung entwickelte sich das Spiel dann vollends zu einem Krimi. Bis zu den allerletzten gespielten Kugeln auf der Schlussbahn konnte noch alles geschehen, vom Sieg bis hin zum Unentschieden oder gar zur Niederlage war alles im Bereich des Möglichen. Joachim Wagner (531) gewann zwei Bahnen gegen seinen Gegner und verlor zwei, sodass in diesem Duell die Gesamtkegelzahl darüber entschied, wer den MP erhält. Da aber beide Spieler 531 Kegel auf der Anzeigetafel hatten, wurde der MP geteilt, jede Mannschaft erhielt 0,5 MP. Im anderen Duell hatte Robin Lang (523) das Nachsehen gegen den Wiesbadener Dennis Krüger (565). Bis zu Krügers letzten beiden Wurf lag die SKG allerdings in der Gesamtkegelzahl vorne, was zu einem hauchdünnen Sieg gereicht hätte. Der Wiesbadener musste für einen Sieg seiner Mannschaft im vorletzten Wurf zwingend einen Neuner werfen, um mit dem letzten Wurf das Spiel noch zu drehen. Und es geschah was geschehen musste. Krüger spielte den Neuner, warf einen zweiten hinterher und die Gastgeber holten sich mit nur 8 Kegeln Vorsprung die beiden MP, welche für das höhere Gesamtergebnis vergeben werden. Eine ärgerliche Niederlage, da man mit nur einem Kegel mehr (in Wagners Duell) zumindest ein Unentschieden erreicht hätte. Trotz allem war dieses Hessenligaduell eines der höherklassigen Sorte und ein Spiel, welches eindeutig die Vorzüge des neuen Spielmodus aufzeigt. Im alten Modus, in dem es allein um das höhere Mannschaftsergebnis ging, waren spannende Begegnungen wie diese eher die Ausnahme. Am kommenden Samstag um 12 Uhr empfängt man daheim den Tabellenzweiten SG Stockstadt zum letzten Spiel der Hinrunde. Das Spiel endete mit 4,5 zu 3,5 MP (3270 zu 3262).

2. Herrenmannschaft

Das zweite Herrenteam bestritt den achten Spieltag der Gruppenliga beim SC/KC Bensheim, die ihre Spiele auf den Bundesligabahnen in Lorsch bestreiten. Im Spiel über sechs Bahnen starteten für die SKG Gerald Lang (548), Benno Poth (492) und Konstantin Kaiser (539). Lang und Kaiser hatten ihre Gegenspieler problemlos im Griff und konnten dank guter Leistungen locker jeweils einen Mannschaftspunkt einfahren. Poth verlor sein Duell leider deutlich, dennoch lag die Mannschaft mit zwei zu eins in den Duellen und insgesamt mit 43 Kegeln vorne. Im Schlusstrio schickte Mannschaftskapitän Reiner Bauer eine gelungene Mischung aus Routine und Sturm und Drang auf die Bahnen, bestehend aus ihm selbst, Youngster Jan-Philipp Nothnagel und Jörg Maurer. Nothnagel zeigte mit 538 Kegeln eine ansprechende Leistung, verlor den MP aber auf den letzten Wurf noch knapp. Da aber die Routiniers Bauer (517) und Maurer (552) in ihren Duellen in den entscheidenden Momenten die richtigen Nadelstiche zu setzen wussten, fuhr man letztlich einen verdienten Auswärtssieg nach Hause. Durch den zweiten Auswärtserfolg der Saison gibt man die rote Laterne ab und klettert auf Rang acht. Im nächsten Spiel (Samstag 16 Uhr) will man nun endlich die ersten Heimpunkte einfahren, wenngleich mit dem noch ungeschlagenen Tabellenführer KC Kahl wahrlich kein Leichtgewicht auf die SKG II wartet. Das Spiel endete mit 2:6 (3112 zu 3186).

Damenmannschaft

Die Damen der SKG hatten am achten Spieltag eigentlich spielfrei, absolvierten aber ihr Nachholspiel des vierten Spieltages gegen den KC Gemütlichkeit Schaafheim. Die Startspielerinnen Rosel Wirges (512) und Gerdi Neumann (484) sorgten für einen gelungenen Auftakt und holten jeweils einen Mannschaftspunkt. Man lag insgesamt mit 70 Kegeln vorne. Auch in der Mittelpaarung konnte Jutta Gültling (457) ihr Duell für sich entscheiden. Ihre Mitspielerin Rosel Ambrosch (496) verlor ihr Duell knapp. Vor dem Schlusspaar lag man mit 97 Kegeln vorne. Die stark aufspielende Schlusspaarung mit Tanja Stork (521) und der Tagesbesten Rosi Müller (sehr gute 562) machte den Sieg perfekt, beide fuhren locker einen Mannschaftspunkt ein und machten einige Kegel gut, sodass am Ende ein souveräner Auswärtssieg eingefahren werden konnte. Am kommenden Sonntag muss die Mannschaft ein weiteres Mal auswärts antreten, diesmal in Lorsch. Endstand: 1 zu 7 (2796 zu 3032 Kegel).

Nach oben