Chronik

Chronik

Im September 1945 hat alles begonnen; ein Kegelabend wurde ins Leben gerufen. Man nannte es zuerst einmal Herrenkegeln, bevor die Idee reifte, einen Club zu gründen. Nach einer ersten Versammlung stand fest - wir nennen uns "Gut-Holz". Im April 1946 trat man der SKG Gräfenhausen bei. Zuerst lief alles nur auf Vereinsebene ab, in der Pokal- und Vereinsmeister ermittelt wurden. Ab 1951 begann man, Wettkämpfe mit Nachbarvereinen auszutragen.

Nachdem Heini Poth 1959 die Abteilung übernommen hatte, trat im Sportkegeln eine Wende ein. Möglich war dies nur durch Zulauf junger Leute, die plötzlich alle Kegelinteresse zeigten. Im Jahr 1961 trat man dem Hessischen Landesverband bei. Ab sofort nahm man an der Verbandsrunde teil. Trainiert wurde auf der 1-Bahn-Anlage im Darmstädter Hof. 1966 erlangte man die erste Meisterschaft in der B-Klasse. Noch im selben Jahr konnte endlich auf eigenen Bahnen trainiert und gespielt werden.


In den Jahren 1972-75 verdoppelte sich die Anzahl der Spieler und erste Probleme traten auf. Nur eine Mannschaft konnte auf Landesebene spielen, was zur Folge hatte, dass ein neuer Club mit Namen "KSC 75"aus der Taufe gehoben wurde. Somit war es möglich, dass 2 Mannschaften auf Landesebene kegeln konnten. 1977 wurde die Jugendabteilung gegründet. Die Leitung hatten Gottfried Kinze und Bernd Poth. Der Club "Gut Holz" wurde 1982 A-Klassen-Meister und im Folgejahr Bezirksmeister. Nach kurzem Gastspiel im Aulenberg/Weiterstadt stieg man wieder in die Bezirksliga ab.


Mit dem Zusammenschluss 1988 von "Gut Holz" und "KSC " 75 schaffte man im ersten Jahr die Meisterschaft, was den Aufstieg in die neu geschaffene Gruppenliga bedeutete. Zu dieser Zeit gingen die Spieler mit einem Trainer in die neue Runde. Wolfgang Lücke sorgte für das Training und brachte auch eine gute Stimmung mit in die Mannschaft. 1991 erfolgte dann die Eröffnung des Vereinsheims mit Kegelsportanlage, d.h. der Wunsch von 4 Bahnen ging in Erfüllung. Drei Mannschaften erreichten in der 1. Saison die Meisterschaft, was bedeutete, dass die 1. und 2. Mannschaft 200 Kugeln spielte.

1987 wurde erstmalig eine Damenmannschaft für die Runde gemeldet. Im Jahr 1993 wechselte die Damenmannschaft von "Edelweiß Mörfelden" nach Gräfenhausen und spielte ab sofort unter Namen "Edelweiß Gräfenhausen" in der Regionalliga.


Weitere Trainer waren Gerhardt Feutner und Klaus Rückert. In der Saison 2001/02 erreichten die Damen den Aufstieg in das "deutsche Oberhaus" der ersten Bundesliga. Nach der Saison 2003/2004 erfolgte der Wiederabstieg in die zweite Bundesliga. Die erste Herrenmannschaft erreichte nach Jahren in der Regionalliga Aufstieg in die Hessenliga (2001/02), musste aber im darauffolgenden Jahr wieder absteigen. Für die zweite Herrenmannschaft erfolgte der Wiederaufstieg in die Bezirksliga. Seit der Saison 2004/05 spielte die Mannschaft in der Gruppenliga.


Diese bisher erzielten Erfolge waren nicht nur dem Trainer Edwin Bischoff zu verdanken, sondern auch der Kameradschaft untereinander. In der Spielrunde 2004/05 konnten die Teams der 1., 3. und 4. Herren-Mannschaften den Aufstieg in die nächst höheren Ligen erreichen. Team Herren 1 spielte jetzt Hessenliga, Team Herren 3 spielt nun B-Liga und Team Herren 4 verzichtete mangels Spieler auf den Aufstieg. Ab der Saison 2005/06 werden die Damen von Gabi Rückert und die Herren von Klaus Rückert erfolgreich traininiert.

Im April 2006 feierte der Kegelverein SKG Gräfenhausen 60 fahre Vereinsjubiläum! Seit der Saison 2002/03 spielen alle Mannschaften, Damen wie Herren unter dem gemeinsamen Vereinsnamen - SKG Gräfenhausen.

Von 2005 - 2010 spielte die erste Herrenmannschaft in der Hessenliga. Leider folgte 2010 der Abstieg in die Regionalliga.

2015 feierte die zweite Mannschaft der Herren die Meisterschaft in der Bezirksliga und stieg in die Gruppenliga auf!

2016 feierte die erste Mannschaft der Herren nach vielen erfolgreichen Jahren in der Regionalliga den langersehnten Wiederaufstieg in die Hessenliga. Man wurde souverän Meister der Regionalliga B.

Im Sommer 2016 erreichte Harald Zimmermann den größten Vereinserfolg bei den deutschen Einzelmeisterschaften in Sangershausen. Er wurde deutscher Vizemeister bei den Senioren A.

Nach 2 Jahren Hessenliga stieg die erste Herrenmannschaft 2018 wieder in die altbekannte Regionalliga B ab. 

Sehen Sie hier Bilder aus der Geschichte.

Nach oben