Pokalspiele

Pokalspiele: Damen und Herren verpassen

Einzug ins Final 4

- Benno Poth erzielt Vereinsrekord (522)

 

Bei den Hessischen Vereinsmannschafts-Meisterschaften (HVMM), dem Pokalmodus der A-Seniorinnen und Senioren in Hessen starteten auch in diesem Jahr wieder die Teams der Damen und Herren der SKG Gräfenhausen. Der Pokalmodus wird über 100 Wurf (Kegelwertung) ausgetragen, bei den Damen gehen Viererteams an den Start, bei den Herren Sechserteams. Sowohl die Damenmannschaft als auch die Herren haben in diesem Jahr bereits die Vorschlussrunde erreicht und standen am vergangenen Wochenende nur einen Sieg entfernt vom „Final 4“, dem Endspiel der besten vier Pokalmannschaften in Hessen.

Die SKG-Damen empfingen im SKG-Vereinsheim den KV Aschaffenburg. In der Startpaarung tat sich Jutta Gültling (393) etwas schwer und fand nicht recht zu ihrem Spiel. Partnerin Gerdi Neumann spielte besser (431), musste allerdings auch Kegel abgeben. Die Gastgeberinnen lagen mit 34 Kegeln hinten. Im Schlusspaar gaben Rosel Wirges (445) und Tanja Stork (437) ihr bestes und holten Kegel auf. Die Gäste allerdings spielten ordentlich mit und brachten schließlich einen knappen Vorsprung ins Ziel. Die Damenmannschaft verpasst den Einzug ins Finale nur mit 20 Kegeln. Endstand: 1706 zu 1726.

Das Pokalteam der Herren startete auswärts bei der SKG Bad Soden-Salmünster, deren erste Mannschaft in der zweiten Bundesliga an den Start geht. Den Anfang für die SKG machten Gerald Lang (410) und der glänzend aufgelegte Jörg Knell (505). Der Mittelpaarung gab man ein kleines Minus von 18 Kegeln mit auf den Weg. Roland Weisener (459) spielte solide und nahm seinem Gegenspieler ein paar Kegel ab. Überragender Mann des Tages auf Gräfenhäuser Seite war allerdings Benno Poth, der seinem Gegner fast 100 Kegel abnahm. Dieses Kunststück gelang ihm, indem er unglaubliche 522 Kegel erzielte (327 Volle, 195 Räumer), die im den neuen Titel des Vereinsrekordhalters über 100 Wurf einbrachten. Nicht zuletzt dank dieser fulminanten Leistung lag man nun mit 89 Kegeln in Front und hatte den Einzug ins Finale bereits vor Augen. Leider hatte man die Rechnung ohne den Bad Sodener Stefan Schwan gemacht, seines Zeichens Zweitligakegler und ehemaliger deutscher Vizemeister im Einzel. Er toppte alle bisher gespielten Ergebnisse und zeigte mit unfassbaren 564 Kegeln (Vereinsrekord der SKG BS-Salmünster und PB) eine Leistung, die selbst in der Bundesliga nur äußerst selten zu sehen ist. Mit diesem Ergebnis ließ er den SKGlern Stefan Maurer (464) und Jörg Maurer (425) nicht den Hauch einer Chance und entriss der SKG das Finalticket beinahe im Alleingang. Mit gespielten 2785 Kegeln muss die Mannschaft sich allerdings nicht verstecken. Das Ergebnis bedeutet Vereinsrekord für eine Sechsermannschaft der SKG über 100 Wurf, allen voran dank des neunen Einzel-Vereinsrekords von Benno Poth (522). Endstand: 2810 zu 2785.

Nach oben