Pressebericht 16.Sp.

Erste Damen und Herren punkten in Frankfurt

 

Die Kegelsaison 2018/2019 neigt sich für die Keglerinnen und Kegler der SKG Gräfenhausen so langsam dem Ende zu. Am 16. Spieltag konnten nur die ersten Damen- und Herrenteams überzeugen, die beide auswärts in Frankfurt punkteten. Die Damen festigen dadurch in der Tabelle den fünften Platz, während die Herren gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um Rang zwei siegreich waren. Schlechter erging es dem zweiten Herrenteam, welches daheim chancenlos blieb und weiter im Abstiegskampf steckt. Die SoMa verlor auswärts knapp. Nicht antreten konnte die dritte Herrenmannschaft, aufgrund der vor allem verletzungsbedingt sehr dünnen Personaldecke. Mittlerweile fallen bei allen Herrenteams insgesamt zehn Spieler aus, sodass man nicht in Lage war eine dritte Mannschaft nach Höchst zu schicken. Das Spiel musste kampflos verloren gegeben werden. Für die letzten beiden Spieltage und vor allem für die kommende Saison hofft man noch auf den einen oder anderen Rückkehrer. Beste Spielerin des Wochenendes wurde Rosi Müller mit 444 Kegeln, beste Spieler wurden Konstantin Kaiser mit 375 Kegeln und Bilal Özel mit 933 Kegeln.

1. Herrenmannschaft

Die erste Herrenmannschaft reiste zum Auswärtsspiel auf die in der ganzen Liga gefürchteten Bahnen vom KK Tomislav Praunheim. Trotz dieser Tatsache und zahlreicher personeller Ausfälle, präsentierte man sich insgesamt mannschaftlich geschlossen. Zu Beginn des Spiels musste man allerdings einen Rückstand hinnehmen. Robin Lang (815) und Kai Köhler (866) gaben jeweils ein paar Kegel an die Gastgeber ab. Das Blatt sollte sich allerdings im Mittelpaar wenden. Mirko Heger (850) und Jan-Philipp Nothnagel (833) hatten ihre Gegenspieler im Griff und drehten den Rückstand in eine Führung von knappen 23 Kegeln. In der spannenden, wenngleich nicht hochklassigen Schlusspaarung, drehten die Gastgeber zunächst wieder auf und eroberten die Führung zurück. Auf den letzten beiden Bahnen verstanden es aber die SKGler Stefan Maurer (840) und Joachim Wagner (845) besser, die entscheidenden Akzente zu setzen. Zusammen konnten sie 26 Kegel ins Ziel retten und den Gegner im Kampf um Platz zwei der Regionalliga auf Abstand halten. Endstand: 5023 zu 5049.

2. Herrenmannschaft

Die zweiten Herren hatten im Heimspiel den Tabellenzweiten SC/KC Bensheim zu Gast. Gleich in der Startpaarung gelang es den Gästen die Partie vorzuentscheiden. Marius Bauer (755) fand ebenso wenig zu seinem Spiel wie Gerald Lang (406), der verletzungsbedingt nach 100 Wurf durch Benno Poth ersetzt wurde. Dieser konnte mit 467 Kegeln überzeugen, der Rückstand betrug dennoch 134 Kegel. In der Mitte hatten Reiner Bauer (884) und Christoph Lang (864) ihre Gegenspieler lange im Griff, mussten allerdings letztlich auch wieder Kegel abgeben, sodass das Schlusspaar die undankbare Aufgabe hatte, über 150 Kegel aufholen zu müssen. Am überragend aufgelegten Bensheimer Schlussduo (946 und 935 Kegel) lag es allerdings, dass dieses Unterfangen zum Scheitern verurteilt war. Bilal Özel glänzte zwar mit 933 Kegeln, zusammen mit Michael Bach (852) reichte alles in Summe aber nicht aus. Gegen starke 5412 Kegel der Gäste war die Mannschaft alles in allem chancenlos. Endstand: 5161 zu 5412.

1. Damenmannschaft

Die Damen der SKG konnten an ihrem 16. Spieltag auswärts gewinnen. Nach einer schönen S-Bahn-Fahrt nach Frankfurt-Sachsenhausen, legte man bereits in der Startpaarung den Grundstein für ein erfolgreiches Spiel. Rosel Wirges (439) und Gerdi Neumann (423) gaben der zweiten Paarung 69 Kegel Vorsprung mit. Diesen Vorsprung verteidigten Tanja Stork (431) und Rosel Ambrosch (402). Die Schlusspaarung hielt ebenfalls die Fahne hoch, Rosi Müller konnte hier mit 444 Kegeln glänzen. Elvira Ludwig (388) fand nicht ganz zu ihrem Spiel, dies konnten die Gastgeberinnen allerdings nicht nutzen, sodass das Spiel mit 92 Kegeln gewonnen wurde. Endstand: 2435 zu 2527.

Mixmannschaft

Die SoMa musste in ihrem vorletzten Saisonspiel in Neu-Isenburg antreten. In der Startpaarung lief es für Karin Knell (344) und Hanne Poth (314) nicht wie gewünscht. Man musste erst einmal einen Rückstand von 62 Kegeln in Kauf nehmen. Im Schlusspaar gaben sich Petra Steiger (360) und Konstantin Kaiser (375) alle Mühe, das Spiel noch umzubiegen und kämpften sich immer näher heran. Leider fehlte am Ende ein entscheidender Neuner, bzw. das nötige Quäntchen Glück. Trotz ordentlicher Aufholjagd, musste man die Punkte bei den Gastgebern lassen. Endstand: 1406 zu 1393.

Nach oben