Pressebericht 17. Sp.

Erste Herren sichern Vizemeisterschaft

 

Der vorletzte Spieltag der Saison verlief für die Kegelteams der SKG perfekt. In drei Spielen konnten drei wichtige Siege eingefahren werden. Die ersten Damen siegten in einem spannenden Heimspiel und schieben sich in der Tabelle der Regionalliga auf Platz drei nach vorne. Die erste Herrenmannschaft errang in einem dramatisch verlaufenen Spiel einen knappen Sieg und sichert sich die Vizemeisterschaft der Regionalliga, die eventuell zum Aufstieg in die Hessenliga reichen könnte. Die Ligen werden kommende Saison umstrukturiert, sodass noch nicht feststeht, wo man in der nächsten Runde kegeln wird. Dies betrifft ebenso die zweiten Herren, die als Achter der Gruppenliga noch absteigen könnten. Mit dem wichtigen Sieg im Heimspiel an diesem Wochenende und vielleicht einem weiteren in der kommenden Woche, kann dem Abstieg entronnen werden. Die dritte Herrenmannschaft und die SoMa waren spielfrei. Beste Spielerin des Wochenendes wurde Rosi Müller mit 461 Kegeln, bester Spieler wurde Joachim Wagner mit 929 Kegeln.

1. Herrenmannschaft

Um die Vizemeisterschaft zu sichern und eine theoretische Chance auf den Wiederaufstieg in die Hessenliga zu wahren, musste die erste Herrenmannschaft das schwere Auswärtsspiel in Höchst im Odenwald gewinnen. Gleich zu Beginn der Partie sah es allerdings eher nach einem Debakel aus. Weder Robin Lang (825) noch Kai Köhler (792) konnten mit ihren Gegenspielern mithalten. Beide mussten einige Kegel abgeben, so dass man nach dem Startpaar bereits mit 150 Kegeln hinten lag. Eine schwere Aufgabe für die Mittel- und Schlusspaarung stand bevor. Jan-Philipp Nothnagel (882) und vor allem Mirko Heger (sehr gute 922) setzten ihre Gegenspieler von der ersten Bahn an unter Druck und holten Kegel für Kegel auf. Der Rückstand konnte nicht ganz egalisiert werden, mit nur noch 33 Kegeln minus war die Hoffnung jedoch wieder da. Auch im Schlusspaar gelang es den SKGlern wieder Druck aufzubauen und den Rückstand schnell in eine knappe Führung umzuwandeln. Die Gastgeber bäumten sich zwar noch einmal auf und kamen wieder heran, Stefan Maurer (861) und der Tagesbeste Joachim Wagner (929) entschieden das Spiel auf den letzten Metern noch routiniert zugunsten der SKG. Endstand: 5196 zu 5211.

2. Herrenmannschaft

Die zweite Herrenmannschaft musste ihr Spiel gegen den Tabellenletzten SKV Pfungstadt II unbedingt gewinnen, um die Chance auf den Nichtabstieg zu wahren. Aufgrund einer Ligenumstrukturierung mit vermehrtem Abstieg in der kommenden Saison, reicht der aktuell achte Rang eventuell nicht, um in der Gruppenliga zu bleiben. Somit sollten die letzten beiden Spiele der Saison gewonnen werden, damit man sich weiter Richtung Mittelfeld bewegen kann. Das Spiel gegen Pfungstadt verlief von Beginn an rund. Der Gegner kam überhaupt nicht zurecht, so dass Ralf Paland (889) und Michael Bach (839) die Mannschaft mit vorentscheidenden 177 Kegeln in Führung bringen konnten. In der Folge kamen die Gäste zwar noch einmal auf knapp 100 Kegel heran, hatten aber letzten Endes keine Chance mehr auf einen Sieg. Reiner Bauer (881), Christoph Lang (839), Roland Weisener (sehr gute 928) und die Kombination Konstantin Kaiser / Benno Poth (825) fuhren den ungefährdeten Sieg mit 111 Kegeln nach Hause. Kommende Woche steht noch ein schweres Spiel in Heppenheim an. Mit einem weiteren Sieg ist der Klassenerhalt weiter realistisch. Endstand: 5201 zu 5090.

Damenmannschaft

Am vorletzten Spieltag der Saison erwarteten die Damen der SKG die SG Blaulicht Mainspitze auf den heimischen Bahnen. Die Gäste müssen normalerweise mit schweren Heimbahnen zurechtkommen, so dass auf den sehr guten Bahnen im Gräfenhäuser Vereinsheim mit einem starken Spiel der Gegner zu rechnen war. Diese zeigte sich schon im ersten Durchgang, hier erzielte eine Spielerin der Gäste sehr gute 459 Kegel. Davon ließen sich Rosel Wirges (414) und Gerdi Neumann (439) nicht beeindrucken. Sie erspielten einen knappen Vorsprung von 6 Kegeln. Die Mittelpaarung mit Tanja Stork (437) und die sehr stark spielende Rosel Ambrosch mit hervorragenden 460 Kegeln, bauten den Vorsprung auf 84 Kegel aus. Nun schien es zunächst ein leichtes Spiel zu sein, musste die Schlusspaarung den Vorsprung schließlich „nur“ noch verwalten. Es sollte allerdings noch einmal spannend werden. In der Schlusspaarung fand Jutta Gültling gar nicht zu ihrem Spiel, so dass Elvira Ludwig als Ersatz einspringen musste. Beide erreichten zusammen 389. Die Gäste witterten eine Chance, eine ihrer Spielerinnen konnte mit der Tagesbestleistung von 474 auftrumpfen. Diese Chance wurde jedoch im Keim erstickt, da Rosi Müller mit einer sehr starken Leistung zu überzeugen wusste (461). Somit entschied die SKG das spannende Duell mit 60 Kegeln für sich. Endstand: 2599 zu 2539.

Nach oben