Pressebericht 4.Sp.

Schwarzes Kerbwochende für SKG

- einzig die SoMa hält die Fahne hoch

Die Gräfenhäuser Kerb scheint den Keglerinnen und Keglern scheinbar nicht gut zu bekommen, zumindest was das Keglerische angeht. Am vergangenen Wochenende verloren bis auf die SoMa alle Mannschaften ihre Spiele. Die erste Mannschaft konnte in Sachsenhausen nichts holen, der sogenannte Auswärtsfluch hält also weiter an. Auch die zweiten Herren konnten daheim gegen den Tabellenführer rein gar nichts ausrichten und verloren deutlich. Auch die dritte war daheim chancenlos. Die Damen konnten dagegen immerhin mannschaftlich geschlossen auftreten und ergebnistechnisch überzeugen, hatten allerdings gegen einen noch stärkeren Gegner das Nachsehen. Nur die SoMa konnte das letzte bisschen Ehre wahren und siegte ihrerseits deutlich in einem guten Spiel. Beste Spielerin des Wochenendes wurde Rosel Wirges mit 462 Kegeln, beste Herren wurden Robin Lang mit neuer persönlicher Bestleistung von sehr starken 977 Kegeln und Jörg Maurer mit 454 Kegeln.

1. Herrenmannschaft

Die erste Herrenmannschaft reiste zu ihrem zweiten Auswärtsspiel der Saison nach Sachsenhausen. Zumindest vom Namen her schien Sachsenhausen ein guter Ersatz für die zuhause stattfindende Kerb zu sein, allerdings verflogen die Gedanken ans Feiern recht schnell. Zu Beginn des Spiels kamen sowohl Jörg Knell, als auch Jan-Philipp Nothnagel zwar gut zurecht und konnten nach drei gespielten Bahnen einen Vorsprung erkämpfen, leider brachen gleich beide auf ihrer vierten Bahn ein und man musste die Führung wieder aus der Hand geben. Knell (893) und Nothnagel (876) gaben dem Mittelpaar ein Minus von 13 Kegeln mit. Dort neutralisierten sich beide Mittelpaare nahezu und Stefan Maurer (gute 928) und Mirko Heger (895) schickten das Schlussduo mit 11 Kegeln Rückstand ins Rennen. Zwar ließen hier die Gastgeber ergebnistechnisch durchaus Federn, dies sollte aber dennoch reichen, da weder Joachim Wagner (871), noch das Duo Harald Zimmermann/Reiner Bauer (zusammen nur 808) wirklich in Tritt kommen konnten. Sachsenhausen entschied die Partie mit 83 Kegeln für sich. Die leidige Auswärtsmisere der SKGler hält somit weiter an und im nächsten Heimspiel gegen den FTV Frankfurt müssen die nächsten Heimpunkte erzielt werden. Endstand: 5354 zu 5271.

2. Herrenmannschaft

Die zweiten Herren hatten den Ligaprimus aus Griesheim zu Gast. Bereits vor dem Spiel erschien die Hoffnung auf zwei Punkte utopisch, da der Aufstiegsfavorit unter anderem mit mehreren Spielern anreiste, die bereits in deutlich höheren Ligen ihr Können unter Beweis haben stellen können. Im Startpaar konnte man Stellenweise noch mithalten, lag aber nach dem ersten Drittel des Spiels trotzdem mit 107 Kegeln hinten. Gerald Lang erwischte mit 835 keinen guten Tag, dafür konnte „Kerweborsch“ Robin Lang, an dem für ihn in mehrerer Hinsicht besonderen Wochenende, mehr als überzeugen und erkegelte eine neue persönliche Bestleistung von überragenden 977 Kegeln. Gegen die Gastergebnisse von 961 und 958 war man dennoch insgesamt machtlos. Auch im Mittelpaar konnten Christoph Lang (795) und Piere Kümmel (816) nichts ausrichten und man gab weitere Kegel ab. Hervorzuheben ist das Ergebnis vom ehemaligen Zweitligaspieler Markus Heller, der auf Gästeseite mit 994 Kegeln nur knapp an einem Tausender scheiterte. Bereits vor dem Schlusspaar war die Partie also bereits entschieden und so geschah auch nichts weiter Besonderes. Griesheim ließ das Spiel in Ruhe ausklingen und machte dennoch weiter Kegel gut. Konstantin Kaiser (835) und Michael Bach (897) komplettierten eine insgesamt schwache Mannschaftsleistung. Allerdings wäre auch in Topform und Bestbesetzung gegen die 5500 Kegel der Gäste kaum etwas auszurichten gewesen. Endstand: 5155 zu 5500.

3. Herrenmannschaft

Herrenteam Nummer drei hatte die Reserve der SKG Roßdorf zu Gast. Auch hier war das Spiel bereits nach dem Startpaar entschieden. Ralf Paland (416) und Norbert Schmidt (376) hatten den sehr gut spielenden Gästen nichts entgegenzusetzen. Mit 109 Kegeln Rückstand war das Unterfangen für das Schlusspaar so gut wie aussichtslos. Auch in ebenjenem musste man weitere Kegel gegen das sehr gut agierende Schlussduo der Gäste abgeben. Andy Göbel erzielte 423 Kegel, Kai Köhler, der nach langer Verletzungspause erfreulicherweise sein Comeback geben konnte, erzielte solide 430 Kegel. Endstand: 1645 zu 1781.

1. Damenmannschaft

Die erste Damenmannschaft hatte in der Regionalliga die TuS Rüsselsheim zu Gast. Das Anfangspaar konnte mit einer sehr stark spielenden Rosel Wirges (sehr gute 462) und Tanja Stork (416) einen leichten Vorsprung von 36 Kegeln herausspielen. Im Anschluss konnten Rosel Ambrosch (435) und Jutta Gültling (417) den Vorsprung nicht ganz halten und man lag nun nur noch mit 15 Kegeln in Front. Das Spiel wurde nun so richtig spannend. Elvira Ludwig (427) und Rosi Müller (438) konnten ihre sehr gut aufspielenden Gegenspielerinnen nicht in Zaum halten und man musste sich letztendlich doch noch knapp geschlagen geben. Endstand: 2595 zu 2632.

Mix-Mannschaft / SoMa

Die Startpaarung der SoMa mit Sieglinde Maurer (401) und Gerdi Neumann (415) konnte in ihrem Spiel gegen DJK Blau Weiß Münster IV direkt mit 180 Kegeln Vorsprung das Spiel vorentscheiden. Da Münster zwei JugendspielerInnen im Einsatz hatte, die ihre ersten Spiele absolvierten, war das Duell etwas ungleich. In der zweiten Paarung konnte der Sieg und die zwei Punkte sicher nach Hause gefahren werden spielte. Jörg Maurer erkegelte sehr gute 454 Kegel, Bernd Müller kam auf 399 Kegeln. So gewann man das ungleiche Spiel haushoch. Endstand: 1669 zu 1257.

Nach oben