Pressebericht 8. Sp.

Souveräner Heimerfolg der ersten Herren

- Damen verlieren unglücklich

 

Der vorletzte Spieltag der Hinrunde ließ die Keglerinnen und Kegler der SKG Gräfenhausen zweifach jubeln. Die ersten und zweiten Herren konnten jeweils wichtige Siege einfahren. Eine äußerst knappe Niederlage mussten leider die ersten Damen verkraften, die dadurch ins tabellarische Mittelfeld abrutschen. Die dritte Herrenmannschaft sowie die SoMa waren am achten Spieltag spielfrei. In der Regionalliga konnte die erste Herrenmannschaft einen souveränen Heimsieg feiern und verbessert sich in der Tabelle. Man liegt nun nur noch zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter. Kurios ist hier allerdings, dass dies auch für sechs weitere Mannschaften zutrifft, da von Platz drei bis neun alle punktgleich sind. Für spannende kommende Wochen sollte in dieser Liga also bis auf weiteres gesorgt sein. In der Gruppenliga der zweiten Herrenmannschaft geht es bis auf die Tabellenspitze ähnlich eng zu. Mit einem wichtigen Auswärtserfolg, konnte man den Anschluss ans Mittelfeld der Liga halten. Beste Spielerin des Wochenendes wurde Tanja Stork mit 445 Kegeln, bester Spieler wurde Jörg Knell mit 979 Kegeln.

1. Herrenmannschaft

Die erste Herrenmannschaft hatte nach dem knappen Sieg im letzten Heimspiel einen weiteren Heimauftritt vor der Brust. Gast am achten Spieltag war der SKC Höchst. Zu Beginn der Startpaarung konnten die Gäste noch gut mithalten, mussten gegen Ende allerdings etwas abreißen lassen. Vor allem im Räumen konnten sich Stefan Maurer (942) und Jörg Knell (979) immer wieder absetzen, sodass man mit 72 Kegeln in Führung gehen konnte. Auch im Mittelpaar sah das ganze ähnlich aus. Erst konnten die Höchster das hohe Tempo von Mirko Heger (944) und Jan-Philipp Nothnagel (neue persönliche Bestleistung von 965) mitgehen, letztlich aber wieder nicht bis zur letzten Kugel und das Spiel konnte mit nun 155 Kegeln plus für die SKG vorentschieden werden. Die Schlusspaarung mit Joachim Wagner (903) und Robin Lang (873) konnte das Spiel ruhig ausklingen lassen und trotz mittelmäßiger Leistungen weitere Kegel gutmachen. In der nächsten Woche steht mit dem Gastspiel in Hainhausen wieder mal ein schweres Auswärtsspiel auf dem Plan. Die ersten Auswärtspunkte sollten eingefahren werden, will man in der Tabelle den Kontakt nach oben nicht abreißen lassen. Endstand: 5606 zu 5437.

2. Herrenmannschaft

Bei der zweiten Mannschaft des SKV Pfungstadt traten die zweiten Herren der SKG an. Der punktlose Tabellenletzte aus Pfungstadt zeigte vom Start weg, dass man ihn nicht unterschätzen sollte. Im Startpaar gab es Licht und Schatten zu sehen. Während Gerald Lang keinen guten Tag erwischte und nur auf 797 Kegel kam, konnte Bilal Özel mit der Tagesbestleistung von 931 Kegeln überzeugen. Alles in allem reichte dies zu einem Vorsprung von knappen 17 Kegeln. Im Mittelpaar konnten Michael Bach (877) und das Duo Benno Poth / Jörg Maurer (383 und 471) keine Kegel gutmachen. Man neutralisierte sich gegenseitig im Vergleich mit den Gastgebern, sodass man weiterhin knapp führte, jetzt mit 14 Kegeln. Im Schlusspaar tat man sich anfangs sehr schwer, die Pfungstädter gaben mehr Gas und konnten sich zeitweilig mit 50 Kegeln absetzen. Jedoch fingen sich daraufhin sowohl Ralf Paland (852) als auch Kai Köhler (sehr gute 925) und man konnte sich vor allem im Räumen absetzen und den Sieg letztlich perfekt machen. In der kommenden Woche will man die wichtigen Auswärtspunkte veredeln, indem man mit einem Heimsieg gegen Heppenheim nachlegt. Endstand: 5146 zu 5236.

1. Damenmannschaft

Die Damen der SKG mussten an ihrem achten Spieltag bei der SG Blaulicht Mainspitze antreten. Man war sich bereits vor dem Spiel bewusst, dass die Bahnen nicht einfach zu spielen sind. Dies zeigte sich schon in der Startpaarung mit Rosel Wirges (167 Kegel nach 50 Wurf). Sie kam mit der Bahn nicht zurecht und wurde ausgewechselt, Gerdi Neumann erzielte daraufhin noch 200 Kegel auf der zweiten Bahn. Die zweite Startspielerin Tanja Stork machte ein super Spiel und landete bei sehr guten 445 Kegeln. Der Rückstand betrug trotzdem 25 Kegel. Die Mittelpaarung mit Rosel Ambrosch (393) und Jutta Gültling, die mit 367 Kegel keine gute Leistung zeigen konnte, reduzierte den Rückstand ein wenig, er betrug noch 17 Kegel. Die Schlusspaarung mit Elvira Ludwig (394) und Rosi Müller (418) gab noch einmal alles, konnte den Rückstand aber nicht mehr komplett wettmachen. Die Gastgeberinnen retteten 9 Kegel ins Ziel. Endstand: 2392 zu 2384.

Nach oben